Über uns

UNSERE INITATIVE

Unsere Initiative „Ausbildung statt Abschiebung ist ein Zusammenschluss von ca. 100 PädagogInnen und Ehrenamtlichen im Raum Regensburg, die geflüchtete Jugendliche betreuen und unterrichten.

Im Laufe der Zeit und mit zunehmender Rigidität seitens der Politik gerade den geflüchteten Jugendlichen gegenüber stießen immer mehr Helfer zu diesem Netzwerk. Dies sind heute Betreuer, Lehrkräfte, Rechtsanwälte, aber auch engagierte Bürger aus der Mitte der Gesellschaft – kurz: Menschen, die auf die vielfältigste Art auf diese Jugendlichen getroffen und von deren Schicksalen und Integrationsleistungen beeindruckt sind. All diese Menschen nahmen den Aufruf der Politik, zur Integration der Geflüchteten beizutragen, sehr ernst.

Plötzlich aber ab September 2016 änderte sich die politische Haltung gerade den geflüchteten Jugendlichen gegenüber. Hatte bis dato noch das bayerische Kultusministerium die schulische und berufliche Ausbildung der Jugendlichen befürwortet – unter dem großen Beifall des Handwerks und der Wirtschaft -, so wies der bayerische Innenminister im September 2016 plötzlich die Ausländerbehörden an, Ausbildungs- und Arbeitserlaubnis für die Flüchtlinge rigoros abzulehnen. Seit dem Rücknahmeabkommen zwischen Deutschland und Afghanistan werden vermehrt junge Afghanen abgeschoben. Die Jugendlichen Leben in einer unheimlich großen Angst davor in ein für sie bedrohliches Land rückkehren zu müssen, aus dem sie geflüchtet sind. Integrationsleistungen finden bei der derzeitigen Politik keinerlei Beachtung mehr.

Unsere Initiative unterstützt die Jugendlichen bei der Ausschöpfung ihrer rechtlichen Möglichkeiten und versucht ebenso auf politischer Ebene eine Besserung der Situation zu erreichen.

Wir alle unterstützen die Forderungen der Tutzinger Resolution:

  • Kein Arbeitsverbot für Asylbewerber
  • Keine Restriktionen bei Bildungsangeboten und Ausbildung
  • Keine Abschiebung in der gegenwärtigen Situation nach Afghanistan

UNSER VEREIN

Am 04.04.2017 wurde von unserer Initiative die Gründung eines Vereins beschlossen.